Die Jungschützen

Die "Jungschützen" als Bestandteil der zweiten Kom­panie (Kompanie der Junggesellen) rekrutierten sich eigentlich in den zurückliegenden Jahrzehnten aus den Bügeltänzern. Dies war die Gruppe der jüngeren Schützen, die sich alle 5 Jahre anlässlich des Bügeltanzes (bzw. anlässlich des Bügeltanzes bei Jubiläen) neu formierten, woraus sich eine Gemein­schaft" bildete. Dies führte Ende der 90er Jahre dazu, dass eine Gruppe aus den Reihen der Jungschützen sich offiziell an den Vorstand der Gesellschaft wandte und anfragte, ob sich die Jungschützen" als Grup­pierung innerhalb der Gesellschaft und des Festzuges selbst organisieren könnten. Dies fand den Anklang des Vorstandes, wobei entscheidend auch die Tatsache war, dass im Jahre 2000 die Satzung der Gesellschaft geändert wurde, dass nämlich eine Mitgliedschaft nicht erst ab dem 16. Lebensjahr beginnen konnte, sondern nun mit dem 14. Lebensjahr.

Inzwischen sind die Jungschützen selbst organisiert. Sie wählen Jungschützenvertreter, die an den Vorstands- ­und Beiratssitzungen der Gesellschaft regelmäßig teil­nehmen. Es gibt einen Arbeitskreis Jugend", deren Vorsitzender derzeit das Beiratsmitglied Sebastian Klimpel ist, der die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Jungschützenvertretern koordiniert und eigenverant­wortlich die Veranstaltungen über das laufende Jahr leitend gestaltet. Eine der wesentlichen Aufgaben, die den Jungschützen und ihren Vertretern heute zufällt, liegt auch darin, die alljährlich zu Karneval aktiv wer­dende Wagenbaugruppe Schützenhilfe" mit Leben zu erfüllen. Was das Schützenwesen betrifft, ist aller­dings von Bedeutung, dass die Jungschützen die Eh­renwache" bei den neu ermittelten Majestäten am Schützenfestmontag übernehmen. Sie kümmern sich insbesondere um die Versorgung der Schützen des Festzugs beim Abholen der Könige und natürlich auch um die Gäste im Hause des Königs. Inzwischen findet alljährlich auch ein Pokalschießen der Jungschützen auf der Vogelsrute statt. In den Jahren seit 2007 wird der Pokalsieger des Jungschüt­zenschießens auf dem Schießstand an der Vogelsrute ermittelt. Wanderpokale für den 1. bis 3. Platz dieses Pokalschießens sind 2007 gestiftet worden von Harald Kröning (Schriftführer), Thomas Höffer (Kassierer) und Rolf Faßbender (Vorsitzender der Königskompanie). Es handelt sich um Wanderpokale, die von den jewei­ligen Siegern für ein Jahr erworben werden.

Die Jungschützen haben eine eigene Schmuckscheibe. Sie marschieren bei den Festumzügen in der zweiten Kompanie. Es ist üblich geworden, dass die Jung­schützen entsprechende T-Shirts mit dem Button der Jungschützen als Bestandteil der Zweiten Kompanie tragen.

Jungschützenscheibe

Die Jungschützen übernehmen heute auch die Aufga­be als Fackelträger beim Zapfenstreich. Ein besonderes Ereignis war für die Jungschützen die Teilnahme als Fackelträger am Zapfenstreich auf der Burg Schnellen­berg aus Anlass des 100jährigen Bestehens der Königs-kompanie am 25. Mai 2007. Jeder Teilnehmer erhielt dazu ein weißes Hemd mit der Kragenaufschrift: Ich war dabei."

Seit dem Jahre 2000 waren folgende Schützenbrüder Jungschützenvertreter:

  • Christian Heuel
  • Sebastian Fecker
  • Christian Vogt
  • Alexander Dageretzis
  • Carsten Rebbien
  • Sebastian Klimpel
  • Sebastian Reucker
  • Mar­kus Viegener
  • Tobias Klein
  • Dirk Staffeldt
  • Marc Sangermann
  • Daniel Jleilati
  • Marius Müller
  • Tim Rüenauver
  • Johannes Lingemann
  • Florian Müller
  • Dominik Trepels
  • Sebastian Höffer
  • Benedikt Kröning
  • Marcel Louwen
  • Peter Schüttler
  • Jonas Friebe (aktuell)
  • Robin Selter (aktuell)
  • Maximilian Ortmann (aktuell)
  • DSC02867_n

Die oben abgebildete Schmuckscheibe der Jungschützen wird bei jedem Aufmarsch der Grup­pe der Jungschützen innerhalb der Zweiten Kompa­nie vorweg getragen.
Im Mittelpunkt zeigt sie das alte Rathaus mit dem Hanse-Brunnen auf dem Alten Markt, wo traditionell der Bügeltanz von den Jung­schützen aufgeführt wird.
Wir sehen die Bügeltänzer, wie sie in ihrer typischen Uniform" mit Abschluss des Tanzes ihren Hansel auf dem Rutenkranz anheben.
Neben den Namen der Pokalsieger der Jungschüt­zen in den zurückliegenden Jahrzehnten (die Scheibe muss noch vervollständigt werden), ist der Spruch des Hänsels festgehalten:

Den Bügeltanz wir gern Euch zeigten,
vor
der Tradition wir uns verneigten,
vergessen sollt' Ihr den Tanz nimmermehr,

Euch zur Freude, den Sch
ützen zur Ehr!"

(vgl. Höffer, Kröning und Höffer - 2009 - "Ein Lexikon zur Attendorner Schützen- und Stadtgeschichte")